Heilpflanzen: Gänsefingerkraut

Hilft bei Krämpfen während der Regelblutung und bei leichten Durchfällen mit Bauchkrämpfen.



Gänsefingerkraut (Potentilla anserina) hat seinen Namen daher, dass die Heilpflanze früher häufig auf Gänseweiden vorkam und Gänse diese Pflanze gerne fressen. In der Heimischen Volksmedizin kennt man es aber auch als „Krampfkraut“. In der Kräuterkunde wird es nämlich bei krampfartigen Unterleibsschmerzen während der Regelblutung verwendet sowie bei Koliken im Verdauungstrakt.


Für die Zubereitung eines Tees nimmt man ca. 2 g des getrockneten Krautes pro Tasse Tee. Man kann hiervon zwei- bis dreimal täglich eine Tasse trinken. Anzumerken ist, dass man in der österreichischen Volksmedizin auch immer wieder den Ratschlag vernimmt, dass Gänsefingerkraut vor allem als Milchauszug krampflösend ist.


Mehr zum Thema erfahren Sie hier.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen